Startseite


Bitte klicken Sie die Karte für Details

In unserer Datenbank gibt es 6 Datensätze.

Fotos zur Art:
  • Standort
    Platzhalter
  • Habitus
    Habitus
    Foto: Michael Lüth
  • Anderer
    Anderer
    Foto: Michael Lüth
  • Verbreitung in Deutschland
    Deutschland-Karte

Cynodontium fallax Limpr.

Systematik: Equisetopsida > Bryidae > Rhabdoweisiaceae > Dicranales > Rhabdoweisiaceae > Cynodontium

Deutscher Name: Täuschendes Hundszahnmoos

Meinunger & Schröder (2007), Bd. 2: Nr. 435

[ Legende für Rote Liste einblenden ] Rote Liste:
  • Bayern: 0

Habitat/Ökologie (Meinunger & Schröder 2007)
Grüne bis gelbgrüne, lockere Posterrasen, sehr ähnlich Cynodontium polycarpum und im Gelände davon kaum zu unterscheiden. Zur sicheren Bestimmung sind gut entwickelte Pflanzen mit reifen, aber noch bedeckelten Sporogonen notwendig. Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal sind die bei C. fallax bleibenden, kleinzelligen Ringzellen an der Kapselmündung (ähnlich Aloina aloides), bei C. polycarpum sind ...

Verbreitung (Meinunger & Schröder 2007)
Bisher nur drei Nachweise: HE: Vogelsberg: 5421/4 Uhuklippen W Hochwaldhausen, auf kleinen Basaltfelsen im naturnahen, blockreichen Laubwald, 550 m, 18.06.1999, LM. BY: Allgäu: 8428/2 Felshang W Reuterwanne, auf helvetischer Kreide, in der Nähe wachsen Cynodontium gracilescens und Oreoweisia torquescens, 1000 m, 09.09.1996, LM; 8428/1 Kühberg S Wertach, nordexponierter Silikatfels, 06.10.2004, M. ...

Bestand und Gefährdung (Meinunger & Schröder 2007)
Die Fundstellen liegen an felsdurchsetzten Steilhängen in naturnahen, montanen Laubwäldern. Auch wenn, besonders in den Alpen, an ähnlichen Stellen weitere Nachweise zu erwarten sind, dürfte es sich um eine im Gebiet sehr seltene Art handeln: RL R.